prev
next
BESTPREIS
GARANTIE
Erwachsene
Kinder

Die Alpenrose (Almrausch oder Almrose) – alles zur Rhododendren-Pflanze

von

Wohl eine der schönsten Blumen in den Alpen ist die Alpenrose. Manchen ist sie womöglich besser bekannt als Almrose oder – im alpinen Raum – auch als Almrausch. Die Alpenrose ist eine Pflanze der Gattung der Rhododendren. Ihr lateinischer Name ist deshalb auch Rhododendron ferrugineum.

Die Alpenrose (Almrose oder Almrausch) blüht wunderschön in Hinterglemm.

Wir möchten in diesem Blogbeitrag diese Schönheit der Alpen genauer vorstellen – wann blüht der Almrausch? Wo ist er zu finden? Hier erfährt man es!

Wann blühen Alpenrosen?

Von Mitte Juni bis Mitte Juli ist die typische Blütezeit für den Almrausch bei uns in Saalbach Hinterglemm. Ganze Hänge blühen dann im kräftigen Pink und es ist eine wahre Pracht, durch diese schönen Almen und Hänge zu wandern. Ein Erlebnis, das unseren Gästen noch lange in Erinnerung bleibt. Hier zeigt sich die Natur von Ihrer schönsten Seite.

Wie erkennt man die Almrose?

Die rostblättrige Alpenrose wächst als immergrüner Strauch und erreicht eine Wuchshöhe von ca. 30-50 cm. Die kräftigen Äste und Zweige sind weit verzweigt. Die Pflanze kann an die 100 Jahre alt werden. Die 5 - 8 Millimeter lang gestielten Blüten stehen zu mehreren Doldentrauben (Blütenständen). Die fünf tiefrosafarbenen bis kräftig roten Kronblätter sind breit und trichterförmig verwachsen. Ab Anfang August reifen die Kapselfrüchte. Sie reißen von oben her auf, so können nur bei starkem Wind die in ihnen enthaltenen Samen verbreitet werden.

Wo findet man den Almrausch?

Der Almrausch ist gleich an mehreren Orten zu Hause. Beheimatet ist der Almrausch:

  • in den Alpen
  • den Pyrenäen
  • dem Jura
  • dem Apennin
  • den Karpaten
  • auf der Balkanhalbinsel

Meist ist die Alpenrose in Höhenlagen von 500 bis 2.800 Metern zu finden. Als Standort werden lichte Gebüsche, Zwergstrauchwiesen und Krummholzgebüsche bevorzugt. Im Winter braucht sie eine schützende Schneedecke, sonst würde sie erfrieren.

Ist die Alpenrose giftig?

Wie viele andere Rhododendron-Arten ist der Almrausch stark giftig. Besonders gefährdet sind Wiederkäuer – mangels winterlicher Futterauswahl. Die Alpenrose ist jedoch auch für den Menschen giftig!

Almrosen stehen unter Naturschutz. Also pflücken Sie bitte keine Alpenrosen. Aber machen Sie ruhig so viele Fotos, wie sie können und es Ihnen gefällt. Dann haben Sie am längsten etwas davon. Ein gepflückter Strauß würde auch sehr schnell welk werden.

Tipps vom ADLER RESORT: der Almrosen-Wanderweg

Unsere Tipps für Alpenrosen in Saalbach Hinterglemm (ohne Garantie, dass sie blühen, denn die Natur kann man nicht zwingen):

Im Talschluss von Hinterglemm gibt es den Almrosen-Wanderwerg, der führt sie sehr bequem zu Almrosen, die im Talschluss wachsen. So leicht macht es einem die Alpenrose normalerweise nicht. Sehr viele wachsen rund um den Schattberg-Westgipfel in Hinterglemm, über den Gipfelrundweg auch sehr einfach zu erreichen. Alle Wanderer, die die Augen offenhalten, werden noch sehr viel mehr schöne Plätze mit diesen schönsten aller Alpenblumen finden.

Und wenn Sie sich schließlich satt gesehen haben an der anmutigen Alpenrose, begrüßt das ADLER RESORT Sie gerne als Gast. Entspannung, Kulinarik, Abenteuer – Ihre Adresse in Saalbach Hinterglemm. Jetzt buchen.

Ihnen gefällt dieser Beitrag? Dann sagen Sie es weiter.

Unsere Redaktion hält Sie regelmäßig mit spannenden und aktuellen Beiträgen auf dem Laufenden.

Griass di und hallo!

Die Blog redaktion stellt sich vor!

Unsere Mission? Sie bei der Gestaltung Ihres ADLER Urlaubsmoments zu unterstützen.

Reiselustig, informationshungrig und schreibwütig – das sind wir: die Redaktion des „You are ADLER“-Blogs.